Bodenschätze:
regionale Lebensmittel erleben

Das Projekt Bodenschätze

Dieses Projekt setzt regionale Grundnahrungsmittel in Szene. 2023 startete mit dem Jahr der Kartoffel. 2024 folgt nun das Jahr des Getreides. 2025 soll sich alles um Milch und Eier drehen und 2026 geht es dann um Obst und Gemüse aus der Region.

Was gibt es bei uns, wo kann man es kaufen, was kann man damit machen, was ist in der Region besonders?

All dies soll mit entsprechenden Veranstaltungen und Informationen sowohl Kindern als auch Erwachsenen näher gebracht werden.

Zudem wird es auf dieser Homepage nach und nach eine Fülle von (regionalen) Informationen geben.

2024 - Das Jahr des Getreides

Aufgrund der guten Lagerfähigkeit und der vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten ist das Getreide weltweit Hauptnahrungsmittel Nummer eins.

In diesem Jahr wächst im Landkreis auf 23014 ha Getreide. Das entspricht etwa 17% der Gesamtfläche des Landkreises und etwa 37% der landwirtschaftlich genutzten Fläche. Damit zeigt sich, dass auch in unserer Region das Produktes „Getreide“ eine große Rolle spielt.

Zeit einen genaueren Blick auf Sorten, Anbau und Verwendungsmöglichkeiten des Getreides zu werfen.

Informationen zum Getreide

7 Sorten und ihre Verwendung

-> Weizen     z.B. für Brot (Weichweizen) oder für Nudeln (Hartweizen)

                 => verschiedene Unterarten (z.B. Dinkel, Emmer, Einkorn)

-> Roggen     z.B. für Brot

-> Hirse         z.B. als Brei

-> Gerste      z.B. als Braugerste

-> Hafer        z.B. für Haferflocken

-> Mais         z.B. als Cornflakes, Popcorn, Stärke

-> Reis

Vorteile

+ hochwertiges pflanzliches Eiweiß

+ wichtige Kohlenhydrate

+ lebensnotwendige Fettsäuren

+ viele B-Vitamine & Mineralstoffe (v.a. Eisen)

Schon gewusst?
  • Botanisch gehört das Getreide zu den Süßgräsern
  • Bei richtiger Lagerung (konstante Temperatur und niedrige Luftfeuchtigkeit) kann Getreide über viele Monate und sogar jahrelang gelagert werden
  • Amaranth, Buchweizen und Quinoa zählen zum Pseudogetreide: Sie sehen ähneln im Aussehen und Verwendung dem Getreide, gehören botanisch jedoch nicht zu den Süßgräsern
Das Getreidejahr

Führung im Getreidelager der BIregO in Harenzhofen

Um den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Bio-Landwirten, Verarbeitern und dem Handel zu stärken, wurde 2016 die Bio-regionale Genossenschaft Oberpfalz eG (BIregO) gegründet. 2021 könnte das gemeinsame Lagerhaus in Harenzhofen bei Velburg in Betrieb genommen werden. Hier wird ökologisch erzeugtes Getreide gemeinschaftlich gelagert und vermarktet.

BIregO und REGINA GmbH möchten interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen einer Führung Einblicke in das Lager ermöglichen. Diese findet am 05.06.2024 um 18:00 Uhr statt und ist für alle Interessierten kostenlos.

Hier können Sie sich für die Führung anmelden.

Hafer erleben

In diesem Projekt dreht sich alles um die Getreidesorte „Hafer“. Das ganze Jahr begleiten die drei dritten Klassen der Grundschule Freystadt den Hafer vom Säen und Wachsen über die Ernte bis zum fertigen Lebensmittel „Haferflocken“. Dabei dürfen sie Landwirt Andreas Götz aus Thannhausen nicht nur bei der Arbeit über die Schulter schauen, sondern packen auch selbst tatkräftig auf dem Acker mit an. Gemeinsam mit Frau Rita Götz werden sie zum Abschluss des Projekts aus dem angebauten Hafer selbst Haferflocken quetschen.

Direktvermarkter

In unserer Direktvermarkterbroschüre, die die REGINA GmbH bereits seit vielen Jahren veröffentlicht und immer wieder aktualisiert, finden Sie Landwirte, die ihre Produkte direkt ab Hof verkaufen.

Sie können in der Rubrik „Produkte“ gezielt suchen, was Sie sich wünschen, z.B. Kartoffeln und finden dann über die angegebene Nummerierung heraus, wer im Landkreis Neumarkt Kartoffeln verkauft. 

Download: Direktvermarkterbroschüre 2021

Die nächste Auflage wird voraussichtlich im Frühjahr 2024 erscheinen. Sie wird eine neue Rubrik enthalten, und zwar Verkaufsstellen und Automaten, die rund um die Uhr zugänglich sind.

Das Jahr der Kartoffel

Hier finden Sie Informationen zum Jahr der Kartoffel, welches 2023 stattfand.

Buchempfehlung

Eigentlich machen wir keine Werbung für bestimmte Produkte. Aber dieses Buch ist es wert. Denn: es stammt aus der Oberpfalz und beinhaltet viele alte und neue Kartoffel-Rezepte. Aus der Region für die Region. 

Warum die Kartoffel so gesund ist

Man nennt die Kartoffel auch „Zitrone des Nordens“, denn sie enthält 17 mg Vitamin C auf 100 g (= eine mittelgroße Kartoffel).

Kartoffeln enthalten Antioxidantien. Diese wirken entzündungshemmend, senken das Krebsrisiko, sind gut gegen hohen Blutdruck und hemmen den Alterungsprozess. 

Dabei macht sie nicht dick: Kartoffeln haben 73 kcal pro 100g. Natürlich nur, wenn sie ohne Fett zubereitet werden.

Kartoffelrezepte zum Nachkochen

Kartoffelmaultaschen und Erdäpflkäs, Kartoffelpizza und Gnocci: Eva Zitzelsberger, Hauswirtschafterin und Unternehmerin zeigte im Rahmen zweier Kochvorführungen, wie vielseitig Kartoffeln verarbeitet werden können. Die begehrten Veranstaltungen waren sofort ausgebucht, mehr als 40 Teilnehmerinnen holten sich Anregungen zum Nachmachen. Die Kochvorführungen waren Teil des Projektes Bodenschätze und wurden von der REGINA GmbH in Kooperation mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten durchgeführt. 

Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier das Rezeptheft zum Download: 

Kartoffel Rezeptheft

 

KARTOFFELFEST in Lupburg

Am Sonntag, den 10. September fand in Lupburg auf dem Gelände des Biohof Gabler im Rahmen des Projektes „Bodenschätze“ ein großes Kartoffelfest statt. Weit über 1.000 Besucherinnen und Besucher ließen sich bei herrlichem Kaiserwetter Kartoffelspezialitäten schmecken und genossen das vielfältige Rahmenprogramm. Vor allem für Kinder war viel geboten: Kartoffeldruck, eine Märchenerzählerin und Kartoffelklauben auf dem Acker gehörten dazu. Die erwachsenen Besucher erfreuten sich an der Oldtimerschau oder holten sich Informationen an den vielen Ständen. Hier gab es z.B. eine Sortenschau.

Kartoffeln schätzen

Wer dabei war und neugierig ist: In der Kartoffelbox waren genau 389 Kartoffeln. An dem Quiz hatten über 200 Personen teilgenommen, die Schätzungen gingen von 120 bis über 1.000. 

Gewinner:
1. Preis: Theresia Hierl (li)
2. Preis: Robert Woltmann (3.v.r.)
3. Preis: Michael Baumann (2.v.r.)

Alle drei erhielten einen Einkaufsgutschein (100€, 50 € und 25 €) für den Hofladen des Biohof Gabler in Lupburg OT Haid.

Je eine topographische Karte des Landkreises haben gewonnen:

4. Martin Paulus (3.v.l.)
5. Reinhold Klötzer
6. Andreas Schmidt
7. Helmut Lachner
8. Stefan Wastl (4.v.l.)
9. Heinrich Eichenseher (2.v.l.)
10. Monika Seitz
11. Tanja Grau
12. Bono Bezjak

Die Preise verlieh Sandra Foistner, REGINA GmbH (rechts) zusammen mit Helene und Dietmar Gabler (4. und 5. v.r.) vor dem Biohofladen der Familie. 

 

Eindrücke vom Kartoffelfest