Regionalzentrum für das Ehrenamt

Aufgrund der Verschiebung der Alterstrukturen zu einer immer älter werdenden Bevölkerung, müssen sich sowohl die Infrastrukturen in den Landkreisorten als auch die sozialen Netzwerke und Hilfsangebote dieser Entwicklung anpassen. Nur dann wird gewährleistet, dass sowohl die ältere als auch die jüngere Bevölkerung in den Landkreiskommunen ansässig bleibt und dort gut versorgt leben kann. 

Das "Regionalzentrum für das Ehrenamt" hat sich u.a. zur Aufgabe gemacht, die Kommunen zu Themen wie alternative Wohnformen, Anpassung der dörflichen Infrastruktur oder auch zum Aufbau und Vernetzung von sozialen Projekten zu beraten. Ehrenamtlich tätige Bürger, die in ihren Gemeinden etwas bewirken wollen, sollen ebenso wie Kommunalpolitiker und Verwaltungen durch diese Stelle unterstützt werden, wenn es um Aufzeigen von Möglichkeiten, Erfahrungsaustausch und auch Förderprogramme geht.

Schwerpunktmäßig werden folgende Handlungsfelder bearbeitet:

  • Daseinsfürsorge

  • Demographischer Wandel

  • Kommunales Management (z.B. Beratung zu alternativen Wohnformen)

  • Aufbau und Vernetzung von ehrenamtlichen Initiativen

  • Strategische Vernetzung der Sozialraumkoordination für alle Generationen

Zu weiteren Aufgaben der Projektstelle zählt u.a. die Schulung von Klinikpaten (mehr Informationen dazu finden Sie hier) und die Unterstützung der Wohnraumanpassungsberatung (Flyer "Zuhause sicher Wohnen" unter Downloads).

Die Projektstelle "Regionalzentrum für das Ehrenamt" ist im Regionalmanagement angesiedelt und wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat.