Kommunal(politisch)es Management

Globalisierung, neue Anforderungen in der Arbeitswelt und der Zerfall der traditionellen Familienstrukturen prägen die heutige Gesellschaft, aber auch immer mehr Serviceangebote wie Nachbarschaftshilfen, Fahrdienste oder Betreuungsangebote entstehen - meist jedoch sporadisch und zufällig. Mit einem kommunalpolitischen Management sollen dementsprechend Kommunen bestimmte Aufgaben und Leistungen gemeinsam mit ihren Bürgern, mit der Wirtschaft und mit Vereinen erbringen, sodass diese an der Entwicklung und Gestaltung ihres Lebensumfeldes teilnehmen, indem sie ihr Wissen sowie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen. Kommunalpolitisches Management heißt demnach, dass der Bedarf erkannt wird und Entwicklungen aktiv angestoßen werden, um die Lebensqualität in der Heimat zu steigern und um die Zukunft der Region gemeinsam zu gestalten.

Zu relevanten oder gewünschten Themen organisiert die REGINA GmbH zusammen mit der Schule der Dorf- und Landentwicklung Abtei Plankstetten einmal jährlich eine Veranstaltung für Kommunalpolitiker, Kreis- und Gemeinderäte, Verwaltungsangehörige und Interessierte an der Kommunalpolitik. Unter Titeln wie "Ansätze für ein kommunalpolitisches Management" und "Neue Perspektiven in der interkommunalen Zusammenarbeit" fanden in den letzten fünf Jahren Veranstaltungen für politische Mandatsträger und in den Kommunalverwaltungen tätigen Personen statt. Dabei konnten sich die Teilnehmer u.a. zu interkommunalen Kooperationen, Arbeitswelt 4.0, Mediation als Instrument zur Konfliktlösung in der kommunalen Verwaltungstätigkeit, Chance Technologiecampus oder innovativen Konzepten der Klärschlammbehandlung und Phosphatrückgewinnung für ländliche Kommunen informieren. Die nächste Veranstaltung findet am 28.11.2017 statt mit folgenden Themen:

  • Baukultur als Entwicklungsfaktor
  • IT-Security und die Anforderungen der Digitalisierung 4.0
  • Wiederkehrende Beiträge im Straßenausbaubeitragsrecht